Alles griffbereit: Das Frankfurter Brett

So sitzt jeder Handgriff: Am Küchenbrett "Frankfurter Brett" kann man ringsum Behälter für Abfälle, fertig Geschnittenes und Küchen-Equipment befestigen. Ein ideales Tool für effizientes Zubereiten. Und noch dazu richtig hübsch designt.

Maximale Effizienz auf minimalem Raum – das war auch die Leitidee der Frankfurter Küche, der Mutter der Einbauküchen. Das Küchen-Konzept aus den 1920er Jahren war Namensgeber für das Küchenbrett der Zwillingsbrüder Johannes und Joseph Schreiter. Auf www.nutriculinary.com, dem Blog von Kochbuchautor und Foodstylist Stevan Paul, hatte ich vom Frankfurter Brett gelesen – und war von der klugen Umsetzung des Frankfurter-Küchenkonzepts im Kleinen, direkt auf der Arbeitsplatte, begeistert.   Genau wie bei seinem historischen Vorbild ist auch das Frankfurter Brett so gestaltet, dass alle Arbeitsabläufe komfortabel und ohne unnötige Handgriffe funktionieren. Rings um das schwere, rutschfeste Holzbrett lassen sich Metallschinen ausziehen, in die je nach Bedarf Kunststoffbehälter als Küchenabfall, Schüssel zur Aufbewahrung oder zum griffbereiten Platzieren von Küchen-Equipment eingehängt werden können.

Beim Zwiebelschälen heißt das: Die Schalen wandern direkt vom Brett in den am Brett befestigten Behälter – auch bei der Frankfurter Küche gab es übrigens eine nahtlose Verbindung von Arbeitsfläche und „Müllschlucker“. Die fertig geschnittenen Zwiebeln wandern in den nächsten Behälter. Für weitere Zutaten werden die Container blitzschnell ausgetauscht. Alles ist griffbereit, optimiert und bereit für den folgenden Einsatz am Herd.   Die Metallschinen sind übrigens kompatibel mit den in der Gastronomie üblichen Gastronorm-Behältern. Die sind auch in der Küche ambitionierter Hobbyköche super praktisch. Johannes und Joseph empfehlen dafür ein Starter-Set des Behälter-System, das man in zahlreichen Online-Shops kaufen kann.

Wer das Frankfurter Brett kaufen möchte, muss sich noch etwas gedulden – oder unterstützend tätig werden. Denn die Bretter müssen noch produziert werden. Um ihr tolles Projekt zu finanzieren, haben sich die Brüder Schreiter für eine Kampagne auf der Crowdfunding-Plattform Kickstarter entschieden. Bis zum 7. August kann man sich sein persönliches Frankfurter Brett dort vorab zum vergünstigten Preis vorbestellen. Eine wunderbares Modell, das bisher bestens läuft: Das Finanzierungsziel ist fast erreicht. Habt ihr Interesse? Hier geht´s zur Kampagne. Und hier zur Website des Frankfurter Bretts: www.frankfurter-brett.de