Frau Poletto, warum macht Kochen glücklich?

In ihrem Restaurant in Hamburg Eppendorf tischt die TV- und Spitzenköchin mediterrane Gourmet-Küche auf. Ein paar Häuser weiter, in ihrer Kochschule "Cucina Cornelia Poletto", verrät sie Hobbyköchen und Genießern die Geheimnisse der Kochkunst - doch kann man die wirklich lernen? Wir haben Cornelia Poletto 10 Fragen zum Thema Kochen gestellt:

Frau Poletto, warum macht Kochen glücklich?
Cornelia Poletto: Weil Genuss glücklich macht! Und zu kochen und zu genießen gehen im besten Fall Hand in Hand. Außerdem ist es ein schönes Gefühl, stolz auf etwas Selbstgemachtes sein zu können.

Was ist schöner: Selbst kochen oder bekocht werden?

Kochen ist meine absolute Leidenschaft. Ich könnte niemals darauf verzichten. Dennoch liebe ich es auch, mich einfach mal an den gedeckten Tisch zu setzen und mich kulinarisch verwöhnen zu lassen. Beides muss sein!

Kann denn jeder kochen lernen?

Ja. Jeder, der gern isst und genießt, kann auch kochen lernen. Davon bin ich fest überzeugt.

In der Cucina Cornelia Poletto bietet die Spitzenköchin Kochkurse und Küchenparties an.
In der "Cucina Cornelia Poletto" bietet die Spitzenköchin Kochkurse und Küchenparties an.

Von wem haben Sie das Kochen gelernt?

Anfangs habe ich meiner Mutter und Oma über die Schulter geschaut, später selbst viel herumexperimentiert. Das wahre Handwerk sowie den Feinschliff und viele Tricks haben mir verschiedene Profi-Köche, denen ich in meiner Laufbahn begegnet bin, beigebracht. Allen voran Heinz Winkler, bei dem ich meine Ausbildung gemacht habe.

Ist kochen Kunst oder Handwerk?

Beides. Es gibt Basiswissen, das ich eher dem Handwerk zuordnen würde. Aber die Küche ist ein Bereich, in dem man wahnsinnig kreativ werden und zu einem echten Künstler werden kann.

Wieviel Gefühl gehört zum Kochen dazu?

Wenn es um das Verfeinern von Gerichten geht und nicht nur um das stoische Nachkochen von Rezepten, dann gehört mit Sicherheit eine ordentliche Prise Gefühl dazu. Schließlich muss man einen Sinn für Produkte haben und sie im Detail zu schätzen wissen, um aus Ihnen ein wunderbares, besonderes Gericht zaubern zu können.

Kann man dieses Gefühl lernen?

Ich denke, man muss die Leidenschaft für das Kochen mitbringen oder in sich entdecken und fühlen. Wer sich zu Begeisterung zwingen muss, ist sicher nicht der beste Koch.

Erst kochen dann gemeinsam essen. Ein Tisch für zwölf in der Kochschule "Cucina Cornelia Poletto".
Erst kochen dann gemeinsam essen. Ein Tisch für zwölf in der Kochschule "Cucina Cornelia Poletto".

Wieviel Experimentierfreude gehört zu einem guten Koch?

Gutes Kochen besteht zu 90% aus Fleiß und zu 10% aus Talent. ‚Je größer das Talent, desto besser der Koch’ lautet die Formel. Um ein sehr guter Koch zu sein, muss der Beruf Berufung sein. Dafür braucht es absolute Leidenschaft für die Kunst des Kochens, Liebe zu erstklassigen Lebensmitteln, Herzblut, Hingabe und Kreativität.

Was haben Sie immer im Kühlschrank?

Ein Stück Parmesan, Joghurt, Gemüse und Salat.

Und welches Gericht macht Ihnen am meisten Freude?

Spaghetti Vongole sind mein absolutes Lieblingsgericht. Ansonsten liebe ich saure Nierchen mit Spätzle, die mich an meine Kindheit und meine Omi denken lassen.

Restaurant Cornelia Poletto Eppendorfer Landstr. 80 20249 Hamburg

Kochschule Cucina Cornelia Poletto Goernestr. 7 20249 Hamburg

www.cornelia-poletto.de