Zugspitze Gipfel

Käse-Fondue über den Wolken

Glühwein im Bar-Iglu, Sternenhimmel über dem Outdoor-Whirlpool und einsames Nachtwandern auf dem höchsten Berg der deutschen Alpen. Susanne Aufmuth hat eine unvergessliche Nacht im Iglu-Dorf auf der Zugspitze verbracht.

„Tee so viel ihr wollt, die ganze Nacht!“, so werden wir von unseren Guides im Iglu-Dorf begrüßt. Ein nettes Angebot, denke ich am Anfang. Unverzichtbar, denke ich am Ende. Kalt ist sie nämlich sehr, die Nacht im 2600 m hoch gelegenen Iglu-Dorf auf der Zugspitze. Kalt und wunderschön.

Eis-Buddhas im Igludorf

Nach einer kurzen Sicherheitsunterweisung (wir befinden uns schließlich in hochalpinem Gelände) bewundern wir die Skulpturen aus Eis und Schnee, die alle Räume im Iglu-Dorf schmücken. Tibet ist das Thema in diesem Jahr. Wie passend, denke ich und freue mich über die Buddhas aus Eis und Schnee, aber irgendwie noch mehr, als ich merke, dass in unser Eisbett eine dünne Matratze eingelassen ist.

Ein einzelner Bildhauer fertigt alle frostigen Kunstwerke im Iglu-Dorf.
Ein einzelner Bildhauer fertigt alle frostigen Kunstwerke im Iglu-Dorf.

Brotzeitbrettl mit Tiroler Speck

Viel Zeit zum Frieren lassen uns die Guides nicht und bieten als Begrüßungsgetränk wärmenden weißen Glühwein an. Begeistert vom reichhaltigen Getränkeangebot, steige ich aber schnell auf warmen Hugo um: pappsüß und aus einem Ikea-Becher. Auf dem Weihnachtsmarkt mochte ich das Zeug nie, doch hier ist es genau das Richtige für eine frostige, sternenklare Bergnacht. Dazu wird ein zünftiges Brotzeitbrettl mit würzigem Bergkäse und Tiroler Speck gereicht. So beginnt der Abend, wie man es sich in den Bergen wünscht: deftig und naturbelassen.

Kulinarische Begrüßung: Stilecht mit zünftigem Brotzeitbrettl.
Kulinarische Begrüßung: Stilecht mit zünftigem Brotzeitbrettl.

Nachtwandern und Sauna – einsam auf der Zugspitze

Und dann geht’s los mit dem Abend-Programm: Nachtwanderung, Bobfahren und Saunabesuch. Zum Frieren bleibt gar keine Zeit. Mit unserer kleinen Gruppe von 30 Leuten haben wir heute Nacht den Gletscher ganz für uns. Ein wunderbarer Gedanke, dass wir bis morgen die einzigen hier oben sind – so nah am höchsten Gipfel Deutschlands.

Käse-Fondue im Iglu

Bevor es dann doch frostig wird, geht’s zurück ins Bar-Iglu. Dort herrscht eine konstante Temperatur von -3°C herrscht: Fühlt sich fast warm an im Vergleich zu draußen. Dampfende Flädle-Suppe mit kräftiger Brühe ist die Vorspeise, die uns erstmal wieder etwas auftaut. Würzig scharfes Käsefondue hilft dann, die Wärme im Körper zu behalten. Tee und Glühwein tun ihr Übriges.

Bar-Iglu Zugspitze
Im Bar-Iglu werden die ganze Nacht warme Getränke an der Eisbar serviert.

Sternenhimmel über dem Outdoor-Whirlpool

Mit dem warmen Käseklumpen im Magen und dem Gefühl, dass sich Alkohol in dieser Höhe wohl schneller bemerkbar macht als unten im Tal, hüpfen wir dann noch in den Outdoor-Whirlpool. Die Pudelmütze auf dem Kopf bewundern wir vom warmen Blubberwasser aus den ungewohnt dunklen Sternenhimmel und hoffen auf Sternschnuppen. Vergeblich – doch auch das Warten ist hier oben ein zauberhafter Moment.

Frühstück im Berggasthof

Zuletzt noch schnell in die Sauna und flott in den kuscheligen Schlafsack, denn die Nacht ist kurz. Geweckt werden wir mit den ersten Sonnenstrahlen. Wer will sich schon den Sonnenaufgang hier oben entgehen lassen! Und irgendwie freue ich mich auch, dass das Frühstück in der hölzernen Gemütlichkeit des Berggasthofs serviert wird. Mit dampfendem Kaffee, den ich bei all dem Tee hier doch vermisst habe.

www.iglu-dorf.com/de/standorte/zugspitze

Sonnenaufgang Zugspitze
Unvergesslich: Der Sonnenaufgang auf der Zugspitze.