Dim Sum wie bei Muttern

Authentische Szechuan-Küche: Food-Expertin Karin Wittenstein testet das neue Restaurant Ba Shu in Nürnberg

Die authentische chinesische Küche, fernab von den üblichen, europäisierten Chinarestaurants ist rar: Ich kenne sie aus dem Wiener Restaurant Goldene Zeiten, dem chinesischen Restaurant Lai Sin´s in den Niederlanden (das hervorragend war, einen Michelinstern hatte, aber inzwischen geschlossen ist) und dem Restaurant Barshu mit originaler Szechuanküche in London Chinatown. Kürzlich eröffnete in Nürnberg ein Restaurant mit authentischer Szechuanküche: das Restaurant Ba Shu.

Ungewöhnlich ist die Lage – in Nürnbergs multikulturellem Teil, südlich des Bahnhofs, auf den ersten Blick nicht sofort einladend. Doch als ich das Restaurant betrete, bin ich überrascht: Das Interieur des Designbüros Paul U. Schabrodt ist angenehm reduziert und urban. Wände in warmem Braungrau, angenehmes Licht und Kunststoffstühle im Siebziger-Jahre Stil – nur Sitzkissen haben wir an diesem kalten Wintertag vermisst. Wir werden mit einem aromatischen Tee aus gerösteten Getreidekörnern begrüßt.

Die Küche aus der südwestchinesischen Provinz Szechuan ist für ihre Schärfe bekannt. Sie gehört zu einer der vier großen chinesischen Küchen neben der Peking-, Shanghai- und Kantonküche. „Die scharfen Speisen sollen den Körper gegen das feuchte Wetter in der Dschungelregion immunisieren“, erklärt Inhaber Yiming Li, „wir arbeiten mit viel Chili und Pfeffer im Ba Shu, und zwar dem berühmten Szechuan-Pfeffer.“

Ich bitte darum, die Gerichte in Originalschärfe zu bekommen. Als Vorspeise wähle ich eine frische Kräuter-Gemüsesuppe mit Glasnudeln, Chinakohl und Eiertaschen mit würzigem Schweinehack als Einlage. Anschließend gebratenes Entenbrustfilet mit breiten Bohnen und Zwiebeln, hier ist die typische Szechuan-Schärfe kräftig zu spüren: beißend, fast betäubend auf der Zunge. Ein köstliches Dessert zum Schluss: Grünteeeis mit roter Bohnenpaste und süße Reisbällchen mit Erdnussfüllung. Ich bin begeistert.

Yiming Li verrät uns: „Mich als gebürtigen Szechuanesen hat es immer geärgert, dass sich die China-Restaurants in Deutschland seit zig Jahren nicht weiter entwickelt haben. Die Einrichtung und Speisenangebote sind immer die gleichen, egal wo man hingeht. Ich möchte meinen Gästen die authentische chinesische Küche - speziell die Szechuan-Küche -  vorstellen, und zwar ganz ohne künstliche Geschmacksverstärker wie Glutamat, das leider viel zu häufig verwendet wird.“ Deshalb kochen in der Ba Shu-Küche Yiming Li´s Mutter und zwei junge Köche aus China. „Meine Mutter war schon immer eine gute Köchin, die ihr Leben lang für die Familie gekocht hat“, sagt Yiming Li, „alle hausgemachten Dim Sums sind aus ihren Händen ‚wie bei Muttern’.“

Als wir die zweite Kanne Tee bestellen, wird am Nebentisch gerade der traditionelle Feuertopf aufgetragen: eine Art Fondue mit Gemüse, Tofu, Garnelen, Fisch und Fleisch. Wir beschließen: den müssen wir probieren und wiederkommen.

Hier findest du weitere Informationen zum Ba Shu.

[bs_row class="row"]
[bs_col class="col-xs-6"]ba_shu_2[/bs_col]
[bs_col class="col-xs-6"]ba_shu_3[/bs_col]
[/bs_row]