Wildkräuter-Führung an der Oedmühle

Vogelmiere, Brennnessel und Giersch – Wildkräuter sind super gesund und wachsen fast vor jeder Haustür. Knut Pflaumer war neugierig und hat auf einem Kräuter-Spaziergang in der Fränkischen Alb die Basics von Wildkäuter-Expertin Gabriele Bräutigam gelernt. Und spätestens beim Grünen Smoothie zum Abschluss war klar: Gesund kann so köstlich sein!

„Wildkräuter öffnen Sinne und Seele“, verspricht Wildkräuter-Expertin Gabriele Leonie Bräutigam und hat mich damit neugierig gemacht. Deshalb hab´ ich mich aufgemacht in die Fränkische Alb nach Weigendorf zwischen Nürnberg und Amberg. Dort liegt die wundervolle Oedmühle.

Die Oedmühle: Ein Kraftort in leuchtendem Orange

Der Name des Ortsteils Oed ist irgendwie auch Programm. Es geht vorbei an einer maroden Fabrik, viel los ist hier definitiv nicht, doch dann kommt die Mühle: Ein Monolith in dieser Gegend, direkt am kühlen Etzelbach gelegen, ein Kraftort in leuchtendem Orange. Gabriele Bräutigam – Wildkräuter-Expertin, Kochbuch-Autorin und Bloggerin – hat sich zusammen mit ihrem Mann diesen abgelegenen Ort vor zwölf Jahren zum Wohnen und Arbeiten ausgewählt und die verfallene historische Mühle liebevoll saniert. In der Gaststube sind fast alle Details originalgetreu erhalten. Hier startet die zweieinhalb-stündige Kräuterführung, zu der sich an diesem sonnigen Tag 15 Teilnehmer angemeldet haben.

Liebevoll saniert: Die Gaststube der Oedmühle

Wildkräuter: Natürlich, gesund und köstlich

Vogelmiere, Spitzwegerich und Ackerschachtelhalm – wer von Wildkräutern vorab noch keinen Schimmer hatte und Brennnesseln als lästiges Unkraut mit Handschuhen aus dem Garten entfernt hat, ist bei Gabriele Bräutigam genau in richtigen Händen. Mit viel Leidenschaft erklärt die Wildkräuter-Expertin, welche Kräuter bei uns allen direkt vor der Haustür wachsen und, dass sie voller wertvoller Vitamine und Vitalstoffe stecken.

Gabriele Leonie Bräutigam

Schon wird die Theorie in die Praxis umgesetzt: Es geht hinaus in den Garten, dann den Bach hinunter, denn einige Kräuter gedeihen besonders gut am feuchten Bachufer. Anschließend spazieren wir über Wiesen und in den nahe gelegenen Wald. Immer wieder bewegen wir uns etwas abseits der Wege. Gabriele Bräutigam erklärt, dass man beim Kräutersammeln unbedingt auf naturbelassene, ungespritzte Wiesen achten sollte. Nur so ist ein unbedenklicher Verzehr garantiert. Man erkennt sie vor allem an der Vielfalt der Pflanzen: Mehr als zehn verschiedene wilde Kräutersorten wachsen auf ungespritzten Wiesen pro Quadratmeter. Wir pflücken und sammeln und lauschen, wenn Gabriele Bräutigam die Fundstellen und Wirkungsweisen der grünen Kräuter erklärt.

[bs_row class="row"]
[bs_col class="col-sm-6"]Wildkräuter-Wanderung[/bs_col]
[bs_col class="col-sm-6"]Wildkräuter[/bs_col]
[/bs_row]

Klar war ich nun richtig neugierig, wie das Grünzeug eigentlich schmeckt. Mir selbst ist es wichtig mich fit zu halten, mich viel draußen zu bewegen, die Natur zu erleben und sich selbst etwas Gutes zu tun. Aber: Ich bin auch ein leidenschaftlicher Genießer. Gesund muss auch schmecken und in den Alltag eines Genussmenschen passen. Die Wildkräuter, davon hat mich Gabriele Bräutigam mit ihrer Führung überzeugt, eignen sich perfekt dafür.

Wildkräuter im Korb

Gesunder Genuss für jeden Tag: Grüne Wildkräuter-Smoothies

Mit gesammelten Kräutern kommen wir zuletzt wieder in der Mühle an. Unsere grünen Fundstücke wie Brennnessel und Giersch kommen verfeinert mit etwas Banane und Spinat ab in den Vitamix. Der grüne Power-Smoothie ist cremig, sämig und schmeckt absolut köstlich – noch köstlicher, wenn man weiß, wie gesund er ist. Und wie bei allem ist auch hier das richtige Maß entscheidend: 0,2 Liter Smoothie empfiehlt die Wildkräuter-Expertin täglich, mehr sollten es gar nicht sein. Perfekt, um den Körper mit Vitaminen und Mineralstoffen zu versorgen und absolut alltagstauglich. Und das Beste daran: Die frischen Zutaten wachsen bei vielen von uns direkt vor der Tür – auch in der Großstadt ist es meist nicht weit zur nächsten Wildkräuter-Wiese, haltet mal Ausschau.

Zutaten grüne Smoothies

Alle Kräuterführungen findet ihr übrigens auf der Website der Oedmühle: www.oedmuehle.net/kraeuterfuehrung Und für das Kochen mit Wildkräutern empfehlen wir die beiden Bücher von Gabriele Bräutigam: Wilde grüne Smoothies und Wilde grüne Küche beide im Hans-Nietsch-Verlag erschienen. Schaut doch mal auf Gabrieles Blog vorbei, mit vielen Infos für den perfekten Start ins Wildkräuterfieber: www.herbalista.eu

Grüne Wildkräuter-Smoothies